Die Technik hinter Blackjack, Baccarat und Roulette in Live Casinos: Wie funktionieren die Games?

zufallsgenerator-rng

Keine Frage, in der niedergelassenen Spielbank ist Zocken schnell erklärt. Der Croupier sammelt die Einsätze, bedient den Roulette-Kessel oder gibt die Karten aus. Aber wie funktioniert das System eigentlich digital? Wie groß die Auswahl an virtuellen Blackjack Live Casinos mittlerweile ist, lässt sich zum Beispiel auf spielbank.com.de erkennen. Aber wie wird sichergestellt, dass das Spiel ehrlich und fair für die Kunden läuft? Welche Technik versteckt sich hinter dem so simpel erscheinenden Glücksspiel? Hier kommt ein kleiner Überblick über die wichtigsten Systeme beim Gambling!

Live Blackjack spielen – mit dieser Technik wird es möglich gemacht!  

Rund um das Thema Blackjack gibt es viele Fragen. Wo kann es gespielt werden, wie funktioniert es und wie unterscheiden sich eigentlich 21 und Blackjack voneinander? Die verwendete Technik beim Online Blackjack umfasst eine Kombination aus Zufallsgeneratoren (RNGs, Random Number Generators) und Software. Letztere wird dazu genutzt, das Spiel zu verwalten und die Spieloberfläche für den Spieler darzustellen. RNGs haben die Aufgabe dafür zu sorgen, dass das Spielergebnis nicht von außen beeinflusst werden kann. 

Das Ziel hinter hochwertigen technischen Möglichkeiten ist es, Glücksspiel im Internet genauso transparent und fair zu gestalten wie in der Spielbank. 

Der Zufallsgenerator – wie funktioniert das geheimnisvolle System?

Der Random Number Generator ist eine Software, die auf Zufall basierende Ergebnisse erzeugt. Sie funktioniert, indem sie Zahlen eines bestimmten Bereichs erzeugt. Die Zahlen tauchen mit identischer Wahrscheinlichkeit auf und sind dann verantwortlich dafür, die Ergebnisse des Glücksspiels zu bestimmen. Ein simpler RNG kann bei Würfelspielen beispielsweise die Zahlen von 1 bis 6 erzeugen, wobei die Wahrscheinlichkeit für jede Zahl identisch ist. 

RNGs können nur verwendet werden, wenn das Ergebnis des Spiels vollständig vom Glück abhängig ist. Es darf keine äußere Einflussnahme möglich werden. Immer wieder gibt es Videos, vermeintliche Tipps und Tricks, wie sich ein Spielautomat austricksen lässt. Dabei handelt es sich in seriösen Casinos immer um einen Fake! Der RNG ist nicht beeinflussbar, selbst die Mitarbeiter des Casinos können keinen Einfluss darauf nehmen (sofern es sich um seinen seriösen Betrieb handelt). 

Warum RNGs für den seriösen Glücksspielbetrieb so wichtig sind 

Seriosität ist ein wichtiges Thema im Zeitalter der Digitalisierung. Die Weiterentwicklung von Technologien hat dazu geführt, dass Inhalte immer offener zugänglich sind. So kann über Streams beispielsweise möglich gemacht werden, dass Menschen beim Besuch im Online-Casino zuschauen. Kommt es hier zu Auffälligkeiten oder unseriösem Handling des Casino-Betreibers, verliert er die Reputation. Hinzu kommt, dass immer mehr Staaten das Thema Glücksspiel streng regulieren. 

In der DACH-Region ist Gambling beispielsweise nur erlaubt, wenn das Casino über eine Lizenz verfügt. Um diese zu erhalten, müssen bestimmte Sicherheitsvorkehrungen nachgewiesen werden. Eine davon ist, dass Spiele nicht manipuliert werden, sondern fair und transparent nach dem Zufallsprinzip gespielt werden. 

In klassischen Spielhallen kommt die RNG-Technologie bei Spielautomaten zum Einsatz. In der Regel stehen dort digitale Geräte, die verschiedene Spiele auf einem Automatendisplay abspielen können. Gesteuert werden sie häufig über einen Computer, der ein RNG-System anwendet. 

Für die wachsende Branche der Online-Spielotheken ist der Zufallsgenerator ein unverzichtbares Instrument. Betriebslizenzen werden nur vergeben, wenn sämtliche Spielangebote nicht zu manipulieren sind. Für den Automatenbetrieb übernehmen Unternehmen wie eCOGRA oder TST die Prüfung der Slots. 

Manipulierbarkeit von RNGs – nahezu ausgeschlossen 

In den niedergelassenen Spielbanken gab es in den letzten Jahren immer wieder Fälle von Kartenzählern, die das Haus um hohe Geldsummen gebracht haben. Solche Betrugsfälle führen fast immer dazu, dass der Spieler vom Casino ausgeschlossen wird. Beim Online-Spiel ist Kartenzählen praktisch unmöglich, auch wenn oft das Gegenteil behauptet wird. Auch stellen sich viele Gambler immer wieder die Frage, ob die Manipulation der RNGs theoretisch möglich wäre. 

Der Zufallsgenerator beginnt bei jedem neuen Spiel mit einer Startnummer. Sie herauszufinden ist unmöglich, denn sie wechselt von Spiel zu Spiel. Der Zocker müsste nicht nur die Startnummer kennen, sondern auch den Algorithmus, mit dem der RNG arbeitet. Ohne diese Kenntnis lässt sich ein Zufallsgenerator nicht austricksen und manipulieren. Die Programme greifen für ihre Algorithmen nicht auf einfache Zahlen zurück, sondern auf komplexe Zahlenfolgen mit mehr als 150.000 Ziffern. 

So ist es auch (wider häufiger Behauptungen) nicht möglich, anhand des Auszahlungsmusters eines Spielautomaten auf die künftigen Ergebnisse zu schließen. Der RNG arbeitet nicht nach einem Muster, jedes erzeugte Ergebnis ist einzigartig. Das gilt für Slots, aber auch für digitale Spiele wie Roulette und Blackjack. Hat ein Blackjack-Spieler lange kein Ass und keinen König mehr gezogen, ändert das nichts an der Wahrscheinlichkeit. Theoretisch ist es möglich, über 20 Runden nie einen Blackjack zu bekommen. Ebenso ist es theoretisch möglich, fünf Blackjacks in Serie zu ziehen. 

Zukunftsmusik – Künstliche Intelligenz im Casino

Schon heute spielen KI-Systeme eine immer wichtigere Rolle. Bislang werden sie vor allem zur Erkennung von gefährlichen Spielmustern eingesetzt. Die künstliche Intelligenz kann anhand gelernter Algorithmen erkennen, ob ein Spieler in die Gefahr einer Spielsucht läuft. Auch wurde die KI mittlerweile darauf trainiert, bevorzugte Spiele im Online-Casino vorzuschlagen und den Spieler direkt anzusprechen. 

Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an der Entwicklung weiterer Systeme, denn die KI könnte zur Konkurrenz für den RNG werden. Wenn es gelingt, dass künstliche Intelligenzen selbstständig Spiele wie Blackjack anbieten, wäre der klassische Zufallsgenerator überflüssig. Dann würde die KI die nächste Karte berechnen und folglich den Spielverlauf bestimmen. Das ist aber noch Zukunftsmusik, heute ist der RNG das wichtigste Element beim Blackjack und bei allen anderen Casinospielen. 

Fazit: RNG für Fairness, KI für Sicherheit 

Die Rollenverteilung ist bislang klar. Der Zufallsgenerator übernimmt die Aufgaben des Croupiers. In der niedergelassenen Spielbank hat der Croupier die ehrenvolle Aufgabe, Blackjack-Karten an die Spieler zu verteilen. Er achtet darauf, dass die Karten gründlich durchmischt werden und dass bei jedem Spiel die gleichen Chancen bestehen. Im Live-Casino bleibt die Aufgabe beim Dealer, sein Spiel wird lediglich per Video an den Zocker übertragen. Hier wäre es denkbar, dass die KI in der Zukunft das Live-Casino maßgeblich beeinflusst. Anstelle eines echten Menschen könnte dann eine künstliche Intelligenz als Spielpartner auftreten. 

Außerdem ist nicht auszuschließen, dass KIs künftig in der Lage sein können, RNGs auf ihre Zuverlässigkeit zu überprüfen. Für maximale Sicherheit sind dauerhafte Prüfungen nötig. Auch Unternehmen wie eCOGRA kontrollieren den Stand der Zufallsgeneratoren fortlaufend. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass Technologie der wichtigste Garant für Sicherheit im Online-Casino ist.

Bildnachweise: © sidmay – stock.adobe.com